Der Ausblick für zwischendurch

Montagmorgen, ein neuer Start in eine Arbeitswoche und noch ein wenig geplättet vom warmen Wetter des Wochenendes. Gut, es könnte schlimmer sein. Man stelle sich vor man müsste sich des morgens als Angestellter durch halb Hamburg quälen um letztendlich seinen Tagessold in einem überfüllten, stickigem Büro in Hamburgs Norden zu fristen. Wie gut, dass diese Zeiten vorrüber sind und sich mein morgendlicher Weg zum Arbeitsplatz auf nur wenige Schritte beschränkt – Die Anzahl der Schritte hängt dabei sehr stark von der morgendlichen Form ab, aber dass sei nur am Rande erwähnt.

Aber zurück zum Punkt, es geht heute mal um die Aussicht, den Blick nach draußen, das Fenster zum Hof. Richtig, es geht um das aktuelle Thema beim Webmaster Friday (02.Juni 2011) und die Frage wie denn der Blick vom eigenen Büro oder Arbeitsplatz nach draußen sei, sofern man überhaupt Fenster vorzuweisen hat. Wie dem auch sei, hier sind auf jeden Fall zwei Sichtweisen zur Inspiration, der Blick aus dem Office, mein Ausblick für zwischendurch.

Der Ausblick im stehen.

Der Blick hinaus im sitzen.

Das zweite Bild zeigt den größten Teil meiner Alltags-Aussicht, der Blick zu meiner Rechten vom Chefsessel aus. Die gesamte Szenerie liegt in Hamburg Horn, ein Stadtteil mit vielen Gesichtern, von vielen geliebt und vielen gehasst. Leider ist es nicht wirklich gelungen die volle Kraft des Blickes aus dem Fenster einzufangen. Die vollkommene Einzigartigkeit und schöpferische Kraft des Bildes, lässt sich nur Live erleben. Dennoch will ich nichts unversucht lassen und euch den Tag vor dem Fenster in ein paar wenigen Tags versuchen zu erklären:

Vogelgezwitscher , tollende und sich jagende Eichhörnchen, kleine flauschige Hummelchen mit der gewissen Plong!-Affinität, spielende Kinder, meckernde und tratschende Rentner, besoffene und grölende Emos, rasende Autos, schleichende Autos, hupende Autos, Schulkinder in allen Variationen der Lautstärke und Geschwindigkeit, bellende Hunde, Mülltonnengeklapper, vereinzelte Gruppierungen von lauten Jugendlichen, und und und…

Jep, so ein Tag im Herzen von Hamburg Horn ist auf keinen Fall langweilig und besticht durch seine Reinheit an Leben und der damit verbundenen Inspiration. Noch fragen?

Über lars

Geboren 1980 in Cuxhaven | In Hamburg lebend | Im Internet zuhause | Selbständig mit Frau und ohne Kind | Auch in der Dunkelheit immer im Licht unterwegs | Google-Nutzer (Google+) und bekennender Androide

06. Juni 2011 von lars
Kategorien: Offline | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert